Aktivitäten
Veranstaltungen

Konferenz – Chorographies

Ziel der Konferenz vom 6. bis 7. November 2015 ist es, die vielfältigen Konzeptualisierungen des Phänomens Stadt zu untersuchen und die Faktoren, die urbane Komplexität wesentlich erzeugen, in den Blick zu nehmen. Dabei werden drei Schwerpunkte gebildet:

 

 

 

Zum einen soll ermittelt werden, inwieweit die Stadt der Gegenwart als ein diachrones Palimpsest gelesen werden kann, d.h. als ein Gesamt von nicht einzig architektonischen, sondern auch von spirituellen und imaginären Schichtungen, die sich allmählich im Laufe der Jahrhunderte oder im Gefolge historischer und kultureller Ereignisse abgelagert haben.

Zum anderen ist die Stadt stets ein Ort der Begegnung und der Konfrontation des Eigenen und des Fremden; sie ist das transkulturelle Ergebnis einer zunehmend interkulturellen Wirklichkeit, die in der Literatur zur Darstellung gelangt, die Pläne der Architekten beeinflusst oder auch linguistisch ausgehandelt werden muss.

Schließlich ist die Stadt auch ein unbeweglicher Raum, der verwaltet und kartographiert wird, und zugleich ein Kreuzungspunkt unzähliger Bewegungsformen, etwa des Spazierens, der Flanerie, der Reise, der Pilgerfahrt, der Immigration, kurzum… die Stadt ist die Summe ihrer Verwendungsweisen.

Die Vorträge werden in französischer, italienischer oder spanischer Sprache gehalten und sollen 20 Min. nicht überschreiten.

Die Konferenz findet in der Neumünster-Abtei in Luxemburg-Stadt statt.

Organisation: Folke Gernert (Universität Trier – HKFZ), Nathalie Roelens (Universität Luxemburg – Schwerpunktbereich MIS)

Wissenschaftlicher Beirat: Alex Demeulenaere, Paul Strohmaier, Steffen Schneider (Universität Trier), Thomas Vercruysse, Ezio Puglia (Universität Luxemburg)

 

Merken